Zur Atelier Ausstellung im Pumpenhaus in Mannheim:

Aus dem Mannheimer Morgen vom 12.09.08 von Jonas van der Straeten:

Auf dem Weg zu Rüdiger Krenkel entlang der Diffenèstraße stehen LKW Spalier, die Szenerie wird von einer großen Müllverbrennungsanlage beherrscht. Kaum jemand würde ausgerechnet hier den außergewöhnlichen Ort vermuten, der sich hinter dem eisernen Tor verbirgt: Wie eine Oase der Ruhe liegt das Gelände der alten Kläranlage inmitten der industriellen Hektik der Friesenheimer Insel.
Alles, was sich hier bewegt, sind die filigranen Skulpturen des Bildhauers, die zwischen sattem Grün im Wind rotieren. ...
...

ATELIER UND MUSEUM
Rüdiger Krenkel arbeitet in einem imposanten Backsteingebäude, dessen Inneres wie eine Mischung aus Atelier und Technikmuseum anmutet. Zwischen Pumpen aus dem Jahre 1904 entstehen die Werke des Bildhauers, in einem oft monatelangen Arbeitsprozess, dessen Bewegung sich in den Skulpturen und Plastiken manifestieren: Durch rhythmisches, immer wieder ähnliches Biegen, Meißeln oder Hauen formt Krenkel Oberflächenstrukturen, die seine Skulpturen im Auge des Betrachters vibrieren lassen.